Werbung

Neuer Investor für Campina-Milchwerk

Am Mittwoch sollen die Beschäftigten bei einer Betriebsversammlung informiert werden

Elsterwerda (dpa). Das von der Schließung bedrohte Campina- Milchwerk in Elsterwerda (Elbe-Elster) hat Medienberichten zufolge einen neuen Besitzer. Es soll sich um die hessische Odenwald-Früchte GmbH handeln, wie die RBB-Welle »Antenne Brandenburg« am Sonnabend berichtete. Auch die »Lausitzer Rundschau« schrieb von einem Besitzerwechsel. Sie bezeichnete den neuen Investor als »namhaften Produzenten von Obst- und Gemüsekonserven« mit Hauptsitz in Hessen, ohne einen Namen zu nennen. Am Freitag habe es einen Notartermin gegeben.

Das Werk sollte ursprünglich im nächsten Sommer schließen. Vom Unternehmen Campina waren auf Anfrage keine Informationen zu erhalten. Der Campina-Betriebsrat habe für diesen Mittwoch in Elsterwerda eine Betriebsversammlung geplant, sagte der Vorsitzende Rudi Otto. »In der Versammlung wollen wir die Mitarbeiter über die Zukunft des Standortes informieren.« Einzelheiten wollte er mit Hinweis auf vereinbarte Vertraulichkeit nicht nennen. In dem Werk seien derzeit 333 Mitarbeiter beschäftigt.

»Antenne Brandenburg« zufolge wird Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Mittwoch auf der Betriebsversammlung erwartet. Das bestätigte Regierungssprecher Thomas Braune allerdings nicht. Zu einem etwaigen Besitzerwechsel sagte Wirtschaftsministeriumssprecher Steffen Streu lediglich: »Das ist Angelegenheit des Werkes.« Das Wirtschaftsministerium trete bei dem Fall nur moderierend auf.

Im vergangenen Dezember hatte der holländische Molkereikonzern Royal Friesland Campina wegen Umstrukturierungen des Konzerns für Ende Juni 2011 seinen Rückzug vom Standort Elsterwerda angekündigt. Damals waren 351 Beschäftigte in der Produktion von Joghurts und Desserts tätig. Seitdem gab es zum Erhalt des Standortes intensive Gespräche der Landesregierung mit der Konzernspitze. Zur Unterstützung wurden zudem 25 000 Unterschriften in der Region gesammelt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln