Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Foodwatch für Ende des Schwindels

Berlin/Saarbrücken (epd/ND). Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert zusätzliche Maßnahmen gegen Schwindel bei der Lebensmittelkennzeichnung. Eine Internetseite, wie sie Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) plane, könne nie die gesamte Bevölkerung erreichen, sagte der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation, Matthias Wolfschmidt, der »Saarbrücker Zeitung« (Dienstagsausgabe). »Eine wirkliche Lösung gibt es nur, wenn die Regierung sich daran macht, die Regeln für die Hersteller zu ändern.« So könne Aigner die Zuführung von Sauerstoff in Fleischverpackungen verbieten. Dies sei sehr verbreitet und lasse das Fleisch länger frisch aussehen. Zudem könne die Ministerin im EU-Ministerrat verbraucherfreundlichere Regelungen fordern. »Da haben wir von ihr aber noch keine ernst zu nehmende Initiative gesehen«, sagte Wolfschmidt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln