Harte Nuss aus Paris

Europa League: Dortmund unter Erfolgsdruck

Er wolle nur so viele Gesetze wie nötig. Gewiss, ein löblicher Vorsatz des Bundesinnenministers. Doch wie viele Gesetze braucht der Bürger? Und welche? Minister de Maizière sieht Handlungsbedarf bei der Speicherung von Telefon- und Mobilfunkdaten: »Wir sollten ein neues Gesetz zur Mindestspeicherung auf den Weg bringen, das den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts genügt.« Dabei droht er insgeheim mit EU-Europa. Wenn man dort »spitz« bekomme, dass schwere Kriminalfälle nicht gelöst werden, weil rechtliche Grundlagen fehlen... De Maizière will Kinderpornografie verstärkt bekämpfen. Bisher sei es zu sehr um das Löschen und Sperren zumeist vom Ausland aus verbreiteter Internet-Darstellungen gegangen. Nun will er gegen Täter direkt vorgehen. Mit verdeckten Ermittlern. Es stelle sich die Frage, ob solche Ermittler dann – was normalerweise jedem Beamten selbstverständlich verboten ist – »szenetypische Straftaten« begehen dürfen, um Täter »anzufüttern«. Folgt der Minister da dem Modell »Polizisten als Steinewerfer« bei Stuttgart 21-Demos? Weiter gefährdet sei Deutschland durch islamistische Gewalttäter. Im Fokus stünden etwa tausend gewaltbereite Personen, darunter 130 »Gefährder«. De Maizière bekräftigte seine Linie, nur in Ausnahmefällen öffentlich vor drohenden Terroranschlägen zu warnen. »Dauernde öffentliche Warnungen halte ich nicht für hilfreich.« Das verunsichere die Bevölkerung und stumpfe sie ab. hei.

Während Bayer Leverkusen und der VfB Stuttgart als ungeschlagene Tabellenführer ihrer Gruppen heute entspannt den dritten Spieltag in der Europa League angehen können, stehen die in der Bundesliga gefeierten Fußballprofis von Borussia Dortmund im Duell mit Paris St. Germain schon unter Druck. Nach der 0:1-Heimschlappe vor drei Wochen gegen den FC Sevilla können sie sich heute Abend keinen weiteren Rückschlag erlauben. »Wir wollen unbedingt die Punkte holen, die wir gegen Sevilla verpasst haben«, sagte Manndecker Neven Subotic.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: