Jörg Meyer 23.10.2010 / Inland
experimeND

Mit dem Bürger muss man rechnen

Der Beteiligungshaushalt in Berlin-Lichtenberg ist ein erfolgreiches Pilotprojekt für Mitbestimmung in Großstädten

Bürger entscheiden über die Vergabe kommunaler Finanzen selbst. Das erstmals 1989 im brasilianischen Porto Alegre praktizierte Modell eines Bürgerhaushalts entwickelte sich zum Exportschlager. In Berlin-Lichtenberg wurden mit den Mitteln beispielsweise tausende originalsprachliche Medien angeschafft.

Noch bis Ende nächster Woche können die Lichtenbergerinnen und Lichtenberger über den Bürgerhaushalt 2012 abstimmen. Das Beteiligungsmodell im Berliner Bezirk ist ein Erfolgsprojekt.

»Es ist gut, wenn die Bürger und Bürgerinnen darüber mitentscheiden können, was mit den Geldern passiert«, sagt Christina Heese. Sie ist die Leiterin der Anton-Saefkow-Bibliothek im Berliner Bezirk Lichtenberg. Dort stehen rund 3000 russischsprachige Bücher, CDs und DVDs. Angeschafft wurden sie mit den Mitteln des Bürgerhaushaltes, die Lichtenberger haben sich also selbst dafür entschieden.

»Jedes Medium wird im Schnitt sechs bis sieben Mal im Jahr ausgeliehen«, sagt Heese. Das sei bei einer Leihfrist von vier Wochen plus möglicher Verlängerung sehr viel – und deutlich mehr als bei anderen Beständen der Bibliothek. Deshalb müsse auch ständig Neues bestellt werden, um die Nachfrage der Nutzerinnen und Nutzer, die aus allen Berliner Bezirken in die Lic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: