Peter Kirschey 25.10.2010 / Berlin / Brandenburg

Piraten machen klar zum Entern des Landesschiffes

Parteiprogramm für ein bedingungsloses Grundeinkommen und strikte Trennung von Staat und Kirche

Einem solchen Antrag von Georg von Boroviczeny würde ich sofort meine Zustimmung geben. Er lautet: »Boxen und andere Sportarten, die auf bewusste Schädigung – bis zur Bewusstlosigkeit – des anderen angelegt sind, sollen verboten werden.« Gerichtet war er an den Landesparteitag der Piratenpartei Berlin, die sich an diesem Wochenende mit Blick auf die Abgeordnetenhauswahl im nächsten Herbst ein neues Programm gab. Von den stadtweit 800 Mitgliedern waren 100 gekommen, um dem Papier einen aktuellen Zuschnitt zu geben. Die junge Partei – 2006 gegründet –, die sich Schutz der Bürgerrechte und Transparenz des Staatswesen auf ihre Fahnen geschrieben hat, will ein wenig weg vom Image einer Computerpartei und auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen wahrgenommen werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: