Werbung

Vorwürfe an Architekten

Neues Gutachten zur Nürburgring-Affäre

Mainz (dpa/ND). Im Untersuchungsausschuss zur Nürburgring-Affäre in Rheinland-Pfalz hat ein Gutachter dem renommierten Formel-1-Architekten Hermann Tilke schwere Vorwürfe gemacht. Die Firma des Generalplaners sei durch »Fehlverhalten« und »Fehleinschätzungen« mitverantwortlich für die Kostenexplosion beim Bau des Freizeitparks an der Eifel-Rennstrecke, sagte der sachverständige Zeuge Michael Zink am Montag in Mainz. Auch der zwar sehr enge, aber realistische Terminplan sei nicht eingehalten worden. »Nur mit sehr vielen Improvisorien und enormen Mehrkosten« sei der Freizeitpark fristgerecht zum Formel-1-Rennen im Sommer 2009 eröffnet worden. »Die Baumaßnahmen sind immer noch nicht abgeschlossen«, ergänzte der Gutachter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln