Werbung

Ende der Überfischung in der Ostsee gefordert

Appell der Umwelthilfe für nachhaltige Fangquoten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (epd/ND). Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat eine Ende der Überfischung in der Ostsee und eine Neuausrichtung der europäischen Fischereipolitik gefordert. Sie appellierte an Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU), die wissenschaftlich fundierten Vorschläge von EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki für nachhaltige Fangquoten zu unterstützen. Nur mit diesen hätten Dorsch, Hering und Sprotte in der Ostsee eine Chance, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake am Montag in Berlin.

Am Dienstag wollen die zuständigen Fachminister der EU-Staaten in Brüssel über Fangquoten für verschiedene Bestände in der Ostsee für 2011 verhandeln. Die Vorschläge der Fischereikommissarin folgen laut Umwelthilfe weitgehend den wissenschaftlichen Empfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES).

Demnach sollen je nach Gebiet bis zu 30 Prozent weniger Hering gefischt werden. Die Fangquoten für Dorsch (Ostsee-Kabeljau) dürfen nach den Analysen der Wissenschaftler nur zwischen sechs und 15 Prozent steigen, damit der sich mühsam erholende Bestand nicht doch noch zusammenbricht. Für andere Fischarten wie Sprotte und Lachs werden deutlich niedrigere Fangmengen gefordert als bisher.

Nach Angaben der EU-Kommission sind 72 Prozent aller untersuchten Fischbestände in Gewässern der Europäischen Union überfischt. Vor diesem Hintergrund will Kommissarin Damanaki bis 2013 die Gemeinsame Fischereipolitik grundlegend reformieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!