Wie weiter mit dem Nahverkehr?

Podiumsdiskussion: Finanzierung darf nicht eingestellt werden

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zuschüsse für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) vom Bund laufen 2014 aus. Wie es dann weitergeht, ist offen. Das treibt Fachleuten des Nahverkehrs die Sorgenfalten auf die Stirn. Fest steht, eine alleinige Nutzerfinanzierung ist nicht möglich. Die hohen Fahrpreise könnte kaum jemand bezahlen.

Einerseits sei der öffentliche Nahverkehr in Deutschland mit täglich 28 Millionen beförderten Personen bestens, wie die Referenten einer Tagung des Arbeitskreises Innovative Verkehrspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung am Montag erklärten, andererseits benötige er jetzt bereits enorme Summen, um die seit 1970 geschaffenen Anlagen zu modernisieren. »Sie sind in die Jahre gekommen«, sagte Prof. Dr. Helmut Holzapfel, »die Kommunen wissen nicht, woher sie dafür das Geld nehmen sollen.«

Seinerzeit wurde nach dem Ruf des Münchener SPD-Oberbürgermeisters Jochen Vogel »Rettet die großen Städte!« mit Freude üppig investiert. Fast jede Großstadt baute eine Untergrund- oder Stadtbahn. Jetzt werden, wie kürzlich im Ruhrgebiet, sogar Rolltreppen stillgelegt, um Instandhaltungskosten zu sparen.

Die »Erfolgsgeschichte« des ÖPNV, diese Vokabel durfte nicht fehlen, muss fortgesetzt werden, da waren sich alle Diskutanten einig. Aber wie?...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 450 Wörter (3025 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.