Werbung

Rohstoff-Träume

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wirtschaft trauert den Zeiten nach, als für die Industriekonzerne in Europa und Nordamerika Rohstoffe in scheinbar unbegrenzter Menge und zu Niedrigstpreisen verfügbar waren. Der Markt, auf dem sich die Platzhirsche unter den Konzernen durchsetzen, sowie mehr oder weniger diskrete Kontakte zu Regimen in ansonsten armen Rohstoff-Ländern richteten es schon. Das hat sich gerade bei Industriemetallen in den letzten Jahren massiv geändert. Der Aufbau von Industrien in Schwellenländern, neue Technologiesektoren, knapper werdende Vorkommen und die überhand nehmende Spekulation erhöhten die Nachfrage und ließen die Preise steigen. Und in Teilbereichen droht eine echte Knappheit.

Die aggressive Rohstoffbeschaffungs- und Exportstrategie Chinas hat die Bundesregierung auf den Plan gerufen: Verträge mit Rohstoff-Ländern und Marktinformationen sollen deutschen Unternehmen den Nachschub sichern helfen. Bei den politischen Aktivitäten drohen Umweltschutz und Arbeitsrechte in der besonders prekären Bergbaubranche unter den Tisch zu fallen. Dabei gibt es auch keinen Protest mehr aus dem Entwicklungshilfeministerium, das unter FDP-Ägide alle Ziele der Wirtschaft unterordnet. Und die eigentlichen Alternativen – verstärktes Recycling und Rohstoffeinsparung – tauchen nur in Sonntagsreden auf.

Die Industrie will zurück in die alten Zeiten. Und die Bundesregierung möchte helfen, dass ihre Rohstoff-Träume in Erfüllung gehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen