Gabriele Oertel 27.10.2010 / Titel

Vom Traumpaar zum Albtraum

Opposition zieht vernichtende Bilanz nach einem Jahr Schwarz-Gelb

Die Geburtstagsfeier hat sich die schwarz-gelbe Koalition garantiert anders vorgestellt. Doch die Opposition zieht übereinstimmend eine vernichtende Bilanz nach einem Jahr Regierungstätigkeit von Union und FDP.

Zeichnung: Christiane Pfohlmann

Guido Westerwelle hat vorgebaut. In einem Brief sucht der FDP-Chef und Vizekanzler, der auf den Tag genau vor einem Jahr der staunenden Öffentlichkeit verkündete, seit 2.15 Uhr der vorangegangenen Nacht mit CSU-Chef Horst Seehofer per Du zu sein, den Schulterschluss mit der eigenen Parteibasis. Nach einem Jahr christlich-liberaler Koalition, so die Botschaft, »wird der Politikwechsel greifbar«. Greifbar indes ist lediglich, dass die liberalen Parteifreunde seit der beispiellosen Talfahrt der FDP von 14,6 Prozent bei der Bundestagswahl 2009 auf aktuell 5 Prozent inzwischen laut gegen ihren Chef motzen. Auch Kanzlerin Angela Merkel hat gerade eine Ochsentour durch die CDU-Landensverbände hinter sich, auf der sie ihren suboptimalen Regierungsstil, den Machtkampf zwischen CSU, CDU und FDP bis unter die Gürtellinie sowie wenig populäre Entscheidungen immer wieder erklären musste.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: