»Die Arbeitgeber frisieren die Zahlen«

Matthias Kamps von der Komischen Oper über den Streik der Orchester an Berliner Opernhäusern

Matthias Kamps ist Musiker und Delegierter der der Deutschen Orchestervereinigung (DOV).

ND: Die Orchester der Deutschen und der Komischen Oper Berlin streiken. Mehrfach wurde später angefangen, Vorstellungen nur zur Hälfte gespielt. Gibt es nicht Ärger mit dem Publikum?
Kamps: Im Gegenteil. Unsere Besucher wissen ja, wir würden lieber spielen. Aber wir erklären ihnen jedes Mal vor der Vorstellung durch Handzettel oder von der Bühne aus unsere Streikmaßnahmen. Und das Publikum versteht uns, gibt uns recht – denn jeder weiß, was es bedeutet, wenn man ohne gültigen Tarifvertrag arbeiten muss oder was passiert, wenn die Inflation steigt, das Einkommen aber über viele Jahre stagniert.

Wie konnte es überhaupt zu dieser Streiksituation kommen?
Das, was in den vergangenen Wochen lief, waren doch nur Warnstreiks, nicht zu vergleichen mit Vollstreiks bei der Bahn oder bei den Piloten. Leider kam es dazu, weil die Arbeitgeberseite einseitig und ohne Not einen Tarifvertrag gekündigt hat, der fast 30 Jahre lang unsere Arbeit per...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 866 Wörter (5550 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.