Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Merapi tötet seinen Hüter

Indonesischer »Berg des Feuers« ist ausgebrochen

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Mbah Marijan

Mbah Marijan ist tot. Der Vulkan Merapi, dem der 84 Jahre alte Mann im wahrsten Wortsinn sein Leben gewidmet hatte, ist ihm letztlich zum Verhängnis geworden. Der Merapi hat eine tiefe mythologische und spirituelle Bedeutung für die Menschen in Zentraljava. Der »Berg des Feuers«, so der Name des Vulkans auf Deutsch, gilt ihnen als Sitz von Göttern.

Der oberste spirituelle Hüter des Merapi ist der Sultan von Yogyakarta, der ein Mal im Jahr zu dem Vulkankrater pilgert und den Feuergöttern Opfer darbringt. Im Alltag war Mbah Marijan im Auftrag des Sultans der Wächter und Beschützer des Merapi, so wie sein Vater vor ihm. Der Marijan lebte in dem Weiler Kinahrejo, nur zweieinhalb Kilometer unterhalb des Kraters. Rettungsteams hatten am frühen Dienstagmorgen den Marijan tot in seinem ausgebrannten Haus gefunden.

Mindestens 28 Todesopfer hatte am Montag der jüngste Ausbruch des Merapi bisher gefordert, obwohl die indonesischen Behörden gut 20 0...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.