Symbolpolitik gegen Krise

Bundestag entscheidet über Bankenabgabe und Bonusregeln

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die umstrittene Bankenabgabe und Bonusregeln für die Manager staatlich gestützter Geldhäuser sind beschlossene Sache. Der Finanzausschuss des Bundestages billigte am späten Dienstagabend die Pläne der Bundesregierung. Das Parlament soll den Entwurf des sogenannten Restrukturierungsgesetzes am heutigen Donnerstag endgültig beschließen.

Durch die Bankenabgabe soll ein tragfähiger Krisenfonds aufgebaut werden. In Zukunft könnte dieser in Schieflage geratene Banken wieder aufrichten, um eine weit- reichende Krise zu verhindern. Ursprünglich hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärt, Banken über Abgaben und Steuern an den Kosten der Krise beteiligen zu wollen. Davon ist nun in Regierungskreisen keine Rede mehr.

Ausnahmen für Sparkassen sowie Genossenschaftsbanken, die nahezu ungeschoren durch die größte Finanzkrise seit den 1930ern kamen, wird es nicht geben. Beide Gruppen hatten sich im Vorfeld gegen eine pauschale Bankenabgabe gewehrt. »Es kann nicht sein, dass die einen die Krise verursachen, die anderen aber dafür zahlen sollen«, so Sparkassenpräsident Heinrich Haasis.

Die Zielgröße des Krisenfonds liegt nach Angaben aus Koalitionskreisen angeblich bei 70 Milliarden Euro. Tatsächlich sehen die Pläne der Bundesregierung jedoch nur jährliche Einnahmen von 1,2 M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3718 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.