Belästigung Merkels kein Einzelfall

Anfang 2009 fuhr ein Mann mit Böllern vor der Datsche in Hohenwalde auf

  • Von Leticia Witte, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die jüngsten Vorkommnisse auf dem Wochenendgrundstück von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Uckermark sind kein Einzelfall. Bereits Anfang 2009 fuhr ein Mann mit seinem Auto zu dem einsam gelegenen Rückzugsort der Regierungschefin – mit Böllern im Kofferraum. Das sagte Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper gestern.

Dieser Mann habe sehr verwirrt gewirkt und sich »ohne ersichtlichen Grund« zum Grundstück in Hohenwalde begeben, sagte Lodenkämper. Am Dienstag war bekannt geworden, dass die Kanzlerin in jüngster Zeit von einem anderen Mann verfolgt wird. Bei dem mutmaßlichen Stalker handelt es sich laut Lodenkämper um einen 46-Jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern. Trotz Sicherheitsvorkehrungen war er an d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 347 Wörter (2346 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.