Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürgerlicher Schulfrieden

Karikatur: Christiane Pfohlmann
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Die scharfe Kritik des Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes Josef Kraus an der »egalisierenden Schulpolitik« der Unionsparteien, zeigt Wirkung. Nach dem erfolgreichen Bürgerbegehren gegen ein längeres gemeinsames Lernen in Hamburg scheint der Zeitpunkt für die Strategen der Union gekommen, in die bildungspolitische Offensive zu gehen. Vom Musterschüler unter den ostdeutschen Konservativen, aus Sachsens Kultusministerium, kommt eine Art bildungsbürgerliches Manifest, das dem »System der Einheits- und Gemeinschaftsschule« den Kampf ansagt. Unter dem Titel »Bildungsbürger neu denken« hat der Mitte November stattfindende Bundesparteitag der CDU über einen Antrag zu befinden, der ein zehnjähriges Moratorium für Strukturreformen im Bildungsbereich vorsieht, bundesweit verbindliche Standards für das Abitur und eine »Exzellenzinitiative für die Lehrerausbildung«. Unterstützt wird der Antrag von Bayern und Baden-Württemberg.

Wie man sich den konservativen »Schulfrieden« der Unionsstrategen vorzustellen hat, das verdeutlicht die sogenannte Exzellenzinitiative in der Lehrerbildung, die in Sachsen geplant ist. Die Umstellung auf Bachelor- und Master-Abschlüsse in der Lehrerbildung habe sich nicht bewährt, heißt es. Folglich gliedern sich die Lehramtsstudiengänge ab dem Wintersemester wieder in ein Grund- und Hauptstudium und sind auf eine spezifische Schulart ausgerichtet. Für die Grundschule sind acht Semester veranschlagt, für die Mittelschule neun und fürs Gymnasium zehn Semester. Das Referendariat wird von zwei auf ein Jahr verkürzt.

Außer einer Verkürzung der Studienzeit verspricht sich Sachsens Kultusminister von der Reform auch eine Erleichterung für die Lehramtsstudierenden. Ein angehender Grundschulpädagoge müsse sich künftig nicht mehr mit unnützem Lehrstoff wie z.B. höherer Mathematik herumplagen. Auch Lehrer erster und zweiter Klasse wird es also wieder geben.

Der Autor ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Linksfraktion im sächsischen Landtag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln