Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehrere Interessenten für WestLB

Düsseldorf (dpa/ND). Für die zum Verkauf stehende WestLB gibt es laut Finanzkreisen mehrere Interessenten. Fristgemäß hätten bis zum Donnerstagmittag mehrere Akteure ihr Interesse bekundet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Finanzkreisen. Zu den Details wurde zunächst aber nichts bekannt. Der Verkaufsprozess für die nordrhein-westfälische Landesbank war Ende September mit einer Annonce gestartet worden. Veräußerungsbevollmächtigter der WestLB-Eigentümer und des Bundes ist der Anwalt und CDU-Finanzexperte Friedrich Merz.

Die drittgrößte deutsche Landesbank muss nach EU-Auflagen bis Ende 2011 mehrheitlich in neue Hände kommen. Alternativ ist eine Landesbanken-Fusion möglich. Diese Option favorisieren die WestLB-Eigentümer – das Land Nordrhein-Westfalen und die Sparkassen in NRW. Konkret wird derzeit eine Fusion der Landesbank mit der BayernLB ausgelotet. Bei einem Zusammenschluss würde das drittgrößte deutsche Geldhaus entstehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln