Große 3 offiziell geknackt

Arbeitsmarktzahlen lösen aber nicht bei allen Jubel aus

In Deutschland gibt es offiziell wieder weniger als drei Millionen Arbeitslose. Es ist der niedrigste Oktoberwert seit 1992. Opposition und Gewerkschaften kritisierten die Statistik als nur scheinbar positiv und zudem geschönt; an Langzeiterwerbslosen, Billigjobbern und Leiharbeitern gehe der Aufschwung komplett vorbei.

Nürnberg (Agenturen/ND). Erstmals seit der Krise ist die Zahl der Arbeitslosen wieder unter die Dreimillionenmarke gerutscht. Aufgrund der Herbstbelebung waren im Oktober 2 945 000 Menschen auf Jobsuche – der niedrigste Wert in dem Monat seit 18 Jahren. Im August waren 86 000, vor einem Jahr 283 000 mehr Menschen ohne Stelle, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,2 Punkte auf 7,0 Prozent ab. (Oktober 2009: 7,7 Prozent).

BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise äußerte sich erfreut: »Der Arbeitsmarkt profitiert von der guten Konjunktur. Die Arbeitslosigkeit sinkt, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und Erwerbstätigkeit wachsen weiter kräftig, und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist hoch«, so seine Einschätzung. Die positive Entwicklung zeigt sich laut BA auch an der Kurzarbeit: Nach Daten vom August wurde an 173 000 Mitarbeiter konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 475 Wörter (3541 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.