Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht lustig

Barack Obama lässt nichts unversucht. Wenige Tage vor den Kongresswahlen setzte sich der USA-Präsident jetzt sogar in eine Comedy-Sendung, um bei Kult-Komiker Jon Stewart für seine Demokratische Partei vor allem junge Wähler zu werben. Schon zuvor hatte er mit einem Auftritt im Musiksender MTV gerade diese Altersgruppe im Auge. Denn während ihm die Jugend bei den Präsidentenwahlen 2008 noch zu Füßen lag, stoßen Obama und die Demokraten nun auf Desinteresse und Kritik. Der Popularitätsabsturz ist schwindelerregend. Vor zwei Jahren fanden ihn sage und schreibe 85 von 100 Leuten zwischen 18 und 29 gut, inzwischen ist es gerade mal noch jeder Zweite.

Obama ist ein entzauberter Superstar, zu hoch waren die Erwartungen, zu zaghaft seine Reformversuche, zu stark der Widerstand gegen jede Art von Veränderung, bis hin zum blanken Hass. Liegen die Umfragen nicht völlig daneben, muss es die Präsidentenpartei bei den Zwischenwahlen zum Repräsentantenhaus und zum Senat in der kommenden Woche wohl mit dem Verlust ihrer komfortablen Mehrheit im Kongress ausbaden. Viele Kandidaten der Demokraten haben wenig zu lachen – aber das war fürs Publikum beim mit Spannung erwarteten Ausflug Obamas in die Welt der Comedy auch nicht viel anders.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln