Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Eva, Perón und Néstor im Himmel«

Argentinien trauert um Expräsident Kirchner

Tausende Argentinier haben in der Nacht zum Donnerstag bei einer Großkundgebung vor dem Präsidentenpalast in Buenos Aires um den gestorbenen Expräsidenten Néstor Kirchner getrauert.

Buenos Aires (dpa/ND). Auf dem Mai-Platz vor der Casa Rosada im Zentrum der Millionenmetropole hatten sich Familien mit Kindern, Rentner, Studenten und Arbeiter versammelt. Sie wollten auch Kirchners Witwe, der tierenden Präsidentin Cristina Kirchner, Mut machen, die Reformpolitik ihres Mannes fortzusetzen. Die Regierung rief eine dreitägige Staatstrauer bis Freitag aus. Die Präsidentin sei trotz »großen Leidens« gefasst, sagte der Gouverneur der Provinz Santa Cruz, Daniel Peralta.

Auch einige Mütter des Maiplatzes, deren Kinder während der Militärdiktatur 1976-1983 verschleppt und ermordet worden waren, kamen zu der Kundgebung. Kirchner, der von 2003 bis 2007 Präsident war, hatte die Aufhebung der Amnestiegesetzes für die Militärs betrieben und genießt deshalb großes Ansehen bei den Angehörigen der Diktaturopfer. »Sein Tod ist unendlich traurig, es schmerzt sehr«, sagte die Auschwitz-Überlebende und eine der Mütter des Maiplatzes, Sara Rus, gegenüber dpa.

Die Absperrgitter vor dem Palast füllten sich schnell mit Blumen, selbstgemalten Transparenten und kleinen handschriftlichen Zetteln. »Eva, Perón und Néstor gemeinsam im Himmel, auf Erden alle für Kristina«, stand auf einem der Transparente. Auf politischen Plakaten wird der Vorname der Staatschefin oft mit K geschrieben, weil das K für die politische Bewegung der Kirchners steht.

Die Botschaften waren von Dankbarkeit gegenüber dem Peronisten und von Unterstützung für seine Frau geprägt. Kirchner war am Mittwoch im Alter von 60 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorbenen. »Néstor Kirchner ist noch größer als Perón (Juan Perón Sosa war Präsident Argentiniens 1946-55 und 1973/74 – d. Red.) selbst, weil er ein besserer Stratege war und sich mehr um die Armen gekümmert hat«, sagte Norma Fernández, eine peronistische Kommunalpolitikerin.

Der Leichnam Kirchners wurde am Donnerstag im Präsidentenpalast aufgebahrt, damit die Öffentlichkeit von ihm Abschied nehmen kann. Brasilien, Uruguay und Venezuela riefen ebenfalls mehrtägige Staatstrauer aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln