Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SCC Berlin auf Kurs

Volleyball: Mit 3:0 gegen Bottrop zum dritten Sieg

Nach elf Matchbällen war auch der dritte Sieg im dritten Saisonspiel eingefahren – ein Traumstart für das Team von Trainer Mark Lebedew. 3:0 hieß es am Ende in der Partie der Volleyballer des SCC Berlin gegen die RWE Volleys Bottrop. Die ersten beiden Sätze (25:18, 25:12) ließen wenig Spannung im dritten erwarten. Doch die 1200 Zuschauer kamen dann noch voll auf ihre Kosten: Elf Mal feuerten sie ihr Team beim Matchball an. Doch erst beim Stand von 35:33 war Schluss.

»Ich habe das ganze Spiel so erwartet wie den letzten Satz«, meinte Trainer Lebedew und ließ sich auch diesmal nicht aus der Reserve locken, als er nach dem seiner Meinung nach besten Spieler gefragt wurde. »Alle waren stark, es war eine Mannschaftsleistung. Salvador muss die Punkte machen, das macht er hervorragend, doch ohne funktionierende Mannschaft ist das nicht möglich.« Salvador Hidalgo Oliva und der Bottroper Lukas Kampa wurden als beste Spieler ausgezeichnet.

Mittelblocker Ricardo Galandi bekam diesmal den Vorzug vor Felix Fischer. »Ich bin noch jung und muss Erfahrungen sammeln. Deshalb hat mir der Trainer eine Chance gegeben.« Und die nutzte der 21-Jährige dann auch. »Am Wochenende beim CV Mitteldeutschland peilen wir den vierten Sieg an. Motivation und Siegeswillen sind da«, beschrieb Ricardo Galandi die Atmosphäre im Berliner Team. Am nächsten Mittwoch gibt es das nächste Heimspiel in der Max-Schmeling-Halle – gegen Evivo Düren.

Für den Aufsteiger VC Gotha endete das erste Bundesligaspiel nach fünf Zweitligajahren mit der erwarteten 0:3-Niederlage. Allerdings war mit Titelverteidiger VfB Friedrichshafen auch gleich ein harter Brocken zu Gast. Und zu viel Respekt vor dem Gegner verhinderte auch einen möglichen Satzgewinn (21:25 im 2. Satz).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln