Großes Hauen und Stechen in Brüssel

EU-Gipfel sucht Kompromiss zu Stabilitätspakt / Griechenland lehnt Entzug des Stimmrechts ab

In Brüssel tagt seit Donnerstag der EU-Gipfel, der heute zu Ende gehen soll. Die Staats- und Regierungschef suchen einen Kompromiss, wie der Euro-Stabilitätspakt wirkungsvoll verschärft werden kann.

Brüssel (dpa/ND). Die EU will beim Gipfeltreffen Lehren aus der beispiellosen Schuldenkrise Griechenlands ziehen. Das Mittelmeer-Land stand vor der Pleite und musste mit Milliardenhilfen gerettet werden. In der Diskussion ist ein umstrittener Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy. Sie wollen chronischen Schuldenmachern im schlimmsten Fall das Stimmrecht entziehen und dafür auch die EU-Verträge ändern. Dagegen machten zahlreiche EU-Staaten unter Führung Luxemburgs mobil.

Merkel und Sarkozy wollen zudem ein ständiges Rettungssystem für pleitebedrohte Eurostaaten durchsetzen. Derzeit gibt es einen 750 Milliarden Euro schweren Rettungsschirm, der allerdings nur bis 2013 gilt.

Griechenlands Premier Giorgos Papandreou lehnt die von Deutschland und Frankreich geforderte Aussetzung von EU-Stimmrechten ab. »Sanktionen gibt es bereits in den EU-Verträgen«, sagte er am Donnerstag in Brüssel bei einem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 523 Wörter (3702 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.