Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch immer fehlen Lehrstellen

Brandenburgischer Ausbildungspreis verliehen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Gestern wurden in der Potsdamer Staatskanzlei Unternehmen ausgezeichnet, die sich besonders um die Ausbildung von Lehrlingen verdient gemacht haben. Sie erhielten den Brandenburgischen Ausbildungspreis.

Unter anderem die Agrargenossenschaft Uckermark, das Fürstenwalder Gebäudereinigungsunternehmen Perfekta und das Ingenieurbüro Fleischhauer Cottbus hatten in einer Zeit mit drastisch weniger Schulabgängern ihre Anziehungskraft für junge Menschen bewahrt.

Sozialminister Günter Baaske (SPD) erinnerte daran, dass vor wenigen Jahren noch darüber nachgedacht wurde, jene Betriebe zur Kasse zu bitten, die ausbilden könnten, es aber nicht tun. Heute sei es so, dass sich bei Ausbildungsmessen die Firmen gegenseitig auf die Füße treten. Das Problem sei inzwischen ein ganz anderes. Gab es in früheren Jahren rund 33 000 Schulabgänger und demzufolge potenzielle Lehrlinge in Brandenburg, so seien es derzeit noch 15 000, sagte er. Insofern schmerzten die mehr als 12 000 jungen Menschen doppelt, die Jahr für Jahr Brandenburg auf der Suche nach ordentlich bezahlter Arbeit verlassen.

Baaske gab gegenüber den Unternehmern zu bedenken, dass Westfirmen oft schneller sind beim Abschließen von Arbeitsverträgen. Das würde ihnen beim Tauziehen um die brandenburgischen Ausgelernten einen Vorteil verschaffen, der eigentlich unnötig sei. Die Regionaldirektionschefin der Arbeitsagentur, Margit Haupt-Koopmann, verwies darauf, dass bei aller Entspannung auch in Brandenburg noch immer weniger Lehrstellen als Bewerber da sind. »Nur 24 Prozent der Unternehmen bilden aus, obwohl 46 Prozent das tun könnten.« Selbst auszubilden sei alternativlos, wenn man sich als Unternehmen vor Fachkräftemangel schützen wolle. Baaske bestätigte: 15 000 Fachkraftstellen seien schon heute in Brandenburg nicht besetzt, weil geeignete Mitarbeiter nicht vorhanden sind oder zu wenig Geld dafür bekommen würden. Laut DGB fehlen in Berlin und Brandenburg 14 000 betriebliche Ausbildungsplätze.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln