Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grass und Lindenberg rufen zu Castor-Protest auf

Hannover (dpa) - Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass, Moderatorin Charlotte Roche und Rocksänger Udo Lindenberg rufen zum Protest gegen längere Atomlaufzeiten sowie gegen den Castor-Transport auf. Die drei Prominenten gehören zu den Unterstützern eines Aufrufs, den zahlreiche Schriftsteller, Schauspieler und Musiker unterzeichnet haben.

Der Aufruf soll an diesem Montag in mehreren Tageszeitungen erscheinen, teilte am Freitag das »Bündnis gegen den Castor 2010« mit.

Etliche Künstler - etwa der Musiker Bela B sowie die Autorinnen Roche und Petra Oelker - wollten bei der zentralen Protestkundgebung gegen den Castor-Transport am 6. November in Dannenberg im niedersächsischen Wendland dabei sein, teilten die Initiatoren des Künstleraufrufs mit.

»Wenn die Bundesregierung auf die Bevölkerung nicht hören will, müssen wir aktiv werden«, heißt es in dem Papier, das mehr als 70 Künstler unterzeichnet haben.

Der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll wird am ersten November-Wochenende in Niedersachsen erwartet. Atomkraftgegner wollen die Fahrt ins Zwischenlager Gorleben mit Sitzblockaden verzögern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln