Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CSU-Parteitag im Zeichen des Barons

Diskussion um Seehofer und zu Guttenberg bestimmt das Vorfeld

München (dpa/ND). Die Basis grummelt, die Öffentlichkeit spekuliert bereits über einen möglichen Nachfolger – doch CSU-Chef Horst Seehofer gibt sich vor dem Parteitag kämpferisch. »Über Wahlen reden wir, wenn sie anstehen«, sagte er am Freitag in München. »Was bin ich alles gefragt worden zu Umfragen, zu Personen oder zu Angst (...). Ich bin guten Mutes, dass wir einen Parteitag hinlegen werden, der die ganze Partei richtig in Schwung hält und in einen Steigflug bringt.« Auf die Frage, ob er Angst vor den Nachfolgediskussionen habe, sagte er: »Nein. Die werden sicher noch viele Wochen und Monate anhalten.«

Die CSU-Spitze hofft trotz des Stimmungstiefs an der Basis und miserabler Umfragewerte für die schwarz-gelbe Koalition auf einen erfolgreichen Parteitag. »Ich bin mir sicher, dass vom CSU-Parteitag ein starkes Signal der Geschlossenheit und des Selbstbewusstseins ausgehen wird«, sagte CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich. Am späten Nachmittag wurde Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel erwartet. Viele CSU-Mitglieder lasten ihr das zerstrittene Erscheinungsbild der Berliner Koalition mit an, wie CSU-Kreisvorsitzende vor dem Parteitag sagten.

Seehofer will die CSU in eine moderne Mitmachpartei umwandeln. Dazu gehört die Einführung von Mitgliederbefragungen auf allen Ebenen. Dies wird in der CSU-Spitze als wichtigste Neuerung gesehen. Am heißesten diskutiert wird jedoch über die Einführung einer abgespeckten Frauenquote für die oberen Parteigremien. Dagegen gibt es nach wie vor Widerstand an der Basis, die CSU-Spitze rechnet jedoch mit einer Mehrheit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln