Jeder sechste Deutsche ist arm

EU-Statistik enthüllt wahres Ausmaß der Armut / Bundestag debattierte über Hartz IV

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte am Freitag die Zahlen einer EU-Erhebung, wonach mehr als 15 Prozent der Bundesbürger als arm gelten. Zeitgleich diskutierte der Bundestag heftig über die geplante Hartz-IV-Regelsatzerhöhung um nur fünf Euro und das Bildungspaket für arme Kinder.

Die Zahlen lassen aufhorchen: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist jeder sechste Bundesbürger arm. Die Daten entstammen der EU-Studie »Leben in Europa 2009«. Die Statistiker befragten dafür mehr als 13 000 deutsche Haushalte zu Einkommen und Lebensbedingungen. Laut EU-Kriterien gilt hierzulande als arm, wer als Alleinstehender weniger als 929 Euro im Monat zur Verfügung hat. Für 2008, also das Jahr der Erhebung, errechneten die EU-Statistiker eine Armutsquote von 15,5 Prozent. Dies bedeutet gegenüber 2007 eine leichte Zunahme um 0,3 Prozent.

Am stärksten armutsgefährdet waren Arbeitslose. Allerdings verdienen etwa sieben Prozent aller Beschäftigten so wenig, dass auch sie von Armut betroffen sind. Besonders gefährdet sind Alleinerziehende. Beinahe ein Drittel von ihnen lebt unter der Armutsschwelle. Die Streichung des Elterngeldes für Mütter in Hartz-IV-Bezug dürfte die Situation ab dem kommenden Jahr weiter verschärfen. Frau...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.