Politiker fühlen sich von Journalisten belästigt

Südafrikas Regierung plant Einschränkung der Medienfreiheit

  • Von Odile Jolys
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die städtischen Südafrikaner, ob schwarz, farbig, weiß oder asiatischer Herkunft, alle befürworten in großer Mehrheit die Freiheit der Medien. Für über 80 Prozent der Befragten sind unabhängige Medien wichtig, so das Ergebnis einer TNS Research-Umfrage. Die Regierung Südafrikas jedoch ist da anderer Meinung. Ein neues Gesetz soll die Medien stärker an die Leine nehmen.

Südafrikanische Politiker hören, sehen und lesen in den Medien des Landes wenig schmeichelhaftes über sich: Regierung und Verwaltung sehen sich regelmäßig mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Auch wird in der Presse der verschwenderische Lebensstil der Politiker angeprangert. Beobachter vermuten hierin den Grund für die Vorstöße der Regierung, die Freiheit der Medien einzuschränken. Mit einem neuen Informationsgesetz (Protection of Information Bill), das gegenwärtig im Parlamentsausschuss behandelt wird, plant die Regierung, Informationen von öffentlichen Behörden als geheim einzustufen, wenn nationales Interesse betroffen ist. Allein die Regierung könnte in Zukunft entscheiden, was geheim bleibt. Journalisten drohen bei Verstößen Gefängnisstrafen.

Die Zivilgesellschaft mobilisiert jedoch gegen das Vorhaben. Spätestens seit der Verhaftung des Journalisten Mzilikazi wa Africa von der Wochenzeitung Sunday Times Anfang August, der einer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 457 Wörter (3243 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.