Viel Sonne folgten Frost und Schnee

Der Oktober im meteorologischen Rückblick

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Name »goldener Oktober«, der schon im Mittelalter gebräuchlich war, geht historisch auf die in diesem Monat einsetzende gelbrote Verfärbung der Laubblätter zurück. Heute dient er überdies zur Bezeichnung einer etwas längeren Schönwetterperiode, deren Ursache zumeist ein stabiles Hoch über Mittel- oder Osteuropa ist. Auch der Oktober 2010 hatte seine »goldenen« Seiten, obgleich er zunächst recht feucht begann. Dann jedoch überwog bis zur Monatsmitte das freundliche Herbstwetter. Es war sonnig, trocken und die Temperaturen lagen vielfach bei 20 Grad Celsius.

In der zweiten Monatshälfte änderte sich die Situation. Kaltlufteinbrüche aus Norden führten an den Küsten zu Gewittern. Nachts gab es verbreitet Frost und in höheren Lagen sogar Schnee. Erst gegen Ende des Oktobers beruhigte sich das Wetter und die Deutschen konnten erneut schöne und milde Herbsttage genießen.

Nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes (...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.