Runder Tisch als Marketinginstrument?

Greenpeace: Zusammenschluss für nachhaltiges Palmöl ist reines »Greenwashing«

Der Runde Tisch für nachhaltiges Palmöl (RSPO) will nach eigenen Angaben die massive Regenwaldzerstörung für das Produkt stoppen. Dafür arbeiten Firmen und Umweltverbände zusammen. Kritik kommt von Greenpeace: Demnach sitzen die schlimmsten Regenwaldzerstörer mit am Tisch – und machen weiter wie bisher

»Wir brauchen einen profitablen, aber auch nachhaltigen Palmölmarkt«, fasste Merlin Koene, Kommunikationsdirektor von Unilever Deutschland, die Ziele des Runden Tisches für nachhaltiges Palmöl (RSPO) zusammen. Vergangene Woche trafen sich RSPO-Mitglieder in Neuss.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: