Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erschütterung abseits

D ie Kanzlerin freue sich über diesen starken Umweltminister, lautete die Auskunft des Regierungssprechers am Montag zur Wahl Norbert Röttgens. Wer wollte, konnte den selbstgefälligen Unterton der Macht mitschwingen hören. Tatsächlich hat Angela Merkel bisher keinen Grund, in CDU-Landeschef Röttgen eine Erschütterung ihrer Macht zu sehen, wie in eiligen Kommentaren ausgemalt wird. In Zeiten der Großen Koalition Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Kanzlerinnenfraktion, zuvor Mitautor ihres Wahlprogramms und schon beim Machtkampf von Merkel gegen den übermächtigen Helmut Kohl an ihrer Seite – es gibt vorerst keinen Grund, an Röttgens Loyalität zu zweifeln.

Doch dass die Dinge sich ändern, dass sachliche Differenzen nicht nur linke, sondern auch konservative Politiker weit voneinander entfernen können – dafür braucht man nicht die bereits exotisch zu nennenden Beispiele von Heiner Geißler und Norbert Blüm zu bemühen. Mehr als Röttgens Wahl zum NRW-Landeschef müsste die Kanzlerin und CDU-Chefin der Einspruch von Norbert Lammert beunruhigen. Der »Verdacht mangelnder Sorgfalt«, geäußert vom Bundestagspräsidenten über das Beispiel Laufzeiten von Atomkraftwerken, stellt für Merkels Thron eine viel ernstere Erschütterung dar. Weil er Zweifel am System Merkel bestärkt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln