Werbung

Polizei legt sich mit den Bauern an

(ND-Paul). Ein von der Bäuerlichen Notgemeinschaft während des Castortransportes geplantes Protestcamp in der Ortschaft Gusborn ist von der Polizei verboten worden. Grundlage sei eine Gefahrenprognose, sagte gestern ein Polizeisprecher. Von dem Camp könnten Blockadeaktionen gegen den Atommülltransport ausgehen. Die atomkraftkritischen Landwirte wollten in dem Camp eine Dauermahnwache einrichten und von dort aus am Samstag mit Traktoren zur Großdemonstration tuckern. Sie werden nun gegen das Verbot klagen. Nach Angaben eines Sprechers hat die Polizei zudem die Benutzung der Straße zwischen Dannenberg und Gorleben für die Traktoren als Zufahrt zur Kundgebung untersagt. Die Einsatzleitung scheine das Ziel zu verfolgen, die Region nahezu komplett vom Straßenverkehr abzuriegeln und den Zugang zur Auftaktkundgebung zu erschweren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!