Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei legt sich mit den Bauern an

(ND-Paul). Ein von der Bäuerlichen Notgemeinschaft während des Castortransportes geplantes Protestcamp in der Ortschaft Gusborn ist von der Polizei verboten worden. Grundlage sei eine Gefahrenprognose, sagte gestern ein Polizeisprecher. Von dem Camp könnten Blockadeaktionen gegen den Atommülltransport ausgehen. Die atomkraftkritischen Landwirte wollten in dem Camp eine Dauermahnwache einrichten und von dort aus am Samstag mit Traktoren zur Großdemonstration tuckern. Sie werden nun gegen das Verbot klagen. Nach Angaben eines Sprechers hat die Polizei zudem die Benutzung der Straße zwischen Dannenberg und Gorleben für die Traktoren als Zufahrt zur Kundgebung untersagt. Die Einsatzleitung scheine das Ziel zu verfolgen, die Region nahezu komplett vom Straßenverkehr abzuriegeln und den Zugang zur Auftaktkundgebung zu erschweren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln