PKK will Frieden mit Ankara

Rätselraten um Anschlag vom Sonntag in Istanbul

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trotz des Selbstmordanschlags vom Sonntag wächst in der Türkei die Hoffnung auf eine friedliche Lösung des Kurdenkonfliktes. Der inhaftierte PKK-Chef Öcalan ließ am Montagabend mitteilen, seine Kontakte mit dem türkischen Staat hätten inzwischen die Dimension regelrechter »Verhandlungen« über eine Friedenslösung angenommen.

Wie im Laufe des Montags bekannt wurde, hat die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ihren Waffenstillstand bis zu den Parlamentswahlen im Juni 2011 verlängert. Bei dieser Entscheidung spielte der gefangene PKK-Chef Abdullah Öcalan eine zentrale Rolle. Einerseits führt er seit einiger Zeit Gespräche mit Vertretern des türkischen Staates, andererseits wurde ihm ein Briefwechsel mit dem Kommandanten der PKK in Irak, Murat Karayilan, ermöglicht. Karayilan hatte mit dem Befehl zum Waffenstillstand und einem Rückzug der PKK-Kämpfer aus der Türkei gezögert, weil viele Waffenstillstände nur dem türkischen Militär genützt haben, ohne politisch etwas zu bewegen.

In der über den Satellitensender Roj TV verkündeten Erklärung der PKK zum Waffenstillstand werden denn auch fünf Bedingungen genannt: Es soll keine militärischen Operationen gegen die PKK geben. In Haft befindliche kurdische Politiker sollen frei kommen. Die Gespräche mit Öcalan sollen zu reg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 566 Wörter (3703 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.