Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Kein Abweichen vom Sozialismus«

Raúl Castro dringt auf Umsetzung der Wirtschaftsreformen

Havanna (AFP/dpa/ND). Kuba will trotz der jetzt anlaufenden Wirtschaftsreformen »keinen Deut vom Sozialismus« abweichen. Bei einem Treffen mit Mitgliedern der Gewerkschaft sagte Präsident Raúl Castro am Sonntag, ohne die Maßnahmen würde das Land auf den Abgrund zusteuern, wie die Medien Kubas am Montag berichteten.

Die Entlassung überzähliger Angestellter aus den Staatsbetrieben und ihre beabsichtigte Beschäftigung im Privatsektor bedeute einen Bruch mit Dogmen und schlechten Gewohnheiten«, sagte der Präsident den Berichten zufolge. Kuba werde bei seinem weiteren Vorgehen aber kein anderes Land kopieren und beim Aufbau des Sozialismus nicht nachlassen.

Die Regierung hat angesichts zunehmender Unproduktivität der Staatswirtschaft im Oktober damit begonnen, überzählige Beschäftigte aus dem Staatsdienst zu entlassen. Bis Ende März sollen 500 000 Menschen ihre Stelle verlieren und in der Privatwirtschaft ihr Auskommen finden. Der Generalsekretär der Zentralen Gewerkschaft der Arbeiter Kubas, Salvador Valdes, sagte bei dem Treffen mit Castro: »Die Arbeiter werden die Maßnahmen der Reorganisierung unterstützen, denn sie werden die Disziplin und die Produktivität stärken.«

Kuba will drei weitere Gefangene aus der Haft entlassen und ins Exil nach Spanien schicken. Die drei Häftlinge gehörten nicht zu der Gruppe der 52 politischen Gefangenen, deren Freilassung die kubanische Führung im Juli zugestimmt hatte, teilte der Erzbischof von Havanna am Montag mit. Die drei Männer waren wegen Spionage, Piraterie und einem Einwanderungsdelikt zu bis zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Mit ihnen seien seit Juli insgesamt 50 Gefangene freigelassen worden, teilte die Kirche mit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln