Griechenland auf Bombensuche

Fahndung nach Mitgliedern der »Verschwörung der Feuerzellen«

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Griechenland hat seinen Luftfrachtverkehr ins Ausland für 48 Stunden eingestellt, um alle in Arbeit befindliche Fracht zu prüfen. Auch Italiens Premier war mit einem Päckchen bedacht worden, das Schwarzpulver enthielt, aber schon am Flughafen von Bologna unschädlich gemacht wurde.

»Internationaler Alarm wegen Briefbomben«, titelte die linksliberale griechische Tageszeitung »Eleftherotypia« (Pressefreiheit) am Mittwoch. Etwa ein Dutzend Päckchenbomben an die Athener Botschaften verschiedener Staaten sowie an Bundeskanzlerin Angela Merkel, den französischen Präsidenten Nikolas Sarkozy und den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi waren von Montagmittag bis Dienstagnacht entdeckt und unschädlich gemacht worden. Die Behörden vermuten die griechische Organisation »Verschwörung der Feuerzellen« hinter der Anschlagserie. Zwei junge Männer im Alter von 22 und 24 Jahren waren am Montag mit zwei Briefbomben im Gepäck festgenommen worden, nach einem war bereits seit längerem wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in den »Feuerzellen« gefahndet worden. Zahlreiche Zeitungen veröffentlichten am Mittwoch auf ihren Titelseiten die Fotos fünf weiterer junger Männer, die von der Polizei unter dem Verdacht auf Mitgliedsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (4163 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.