Konfliktstoff für Bergbaukonzerne

Argentiniens Gletscherschutzgesetz in Kraft getreten / Widerstand in Provinzen

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor wenigen Tagen ist in Argentinien ein Gesetz zum Schutz der Gletscher in Kraft getreten. Ende September hatte der Senat mit 35 gegen 33 Stimmen für das Gesetz gestimmt, nachdem es bereits im Abgeordnetenhaus eine Mehrheit gegeben hatte. Präsidentin

Cristina Kirchner legte kein Veto ein.

Argentinien will seine Gletscher gegen die Ausbeutung von Bodenschätzen unter den Eismassen durch Bergbau- und Ölfirmen schützen sowie eine Bestandsaufnahme der Anzahl und des Zustandes der Eismassen vornehmen. »Argentinien ist das einzige Land, das ein restriktives Gesetz zum Schutz der Gletscher hat«, resümiert die frühere Abgeordnete und Gesetzesinitiatorin Marta Maffei.

Rund 350 Gletscher sollen sich vor allem entlang der Anden von Nord nach Süd in die Täler schieben. Die Eismassen stellen rund 75 Prozent der Süßwasserreserven des Landes dar. Schon heute ist vielerorts das Quellwasser durch die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 435 Wörter (2886 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.