Werbung

Volleyballerinnen wahren WM-Chance

Erst Frust nach unnötigem 1:3 gegen Italien, dann Freude über das 3:0 gegen Tschechien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach ihrer Wiederauferstehung haben die deutschen Volleyball-Frauen bei der WM in Japan plötzlich wieder alle Halbfinalchancen. Denn nach dem 1:3 gegen Europameister Italien folgte ein 3:0-Sieg gegen Tschechien.

Nun wartet am Dienstag der schwerste Brocken in der Zwischenrundengruppe F: Olympiasieger Brasilien. Allerdings erhielten die deutschen Frauen im Kampf um den Halbfinaleinzug unverhofft Schützenhilfe durch die Italienerinnen, die gegen den bis dahin in 15 Pflichtspielen ungeschlagenen Goldanwärter USA mit 3:1 siegten. Damit liegt Deutschland als Gruppendritter nur einen Punkt hinter den USA. Bei einem Sensationssieg am Dienstag winkt der deutschen Auswahl das Halbfinale, in das die beiden besten Teams dieser Gruppe einziehen.

Nach dem eminent wichtigen 3:0 (25:8, 25:17, 25:16) am Sonntag in nur 64 Minuten gegen Außenseiter Tschechien jubelte Bundestrainer Giovanni Guidetti: »Das war ein Endspiel für uns im Hinblick auf das weitere Turnier. Nun scheint wieder alles möglich.« Wie stark das junge deutsche Team einen Tag nach der unnötigen 1:3-Pleite gegen Italien gegen Tschechien auftrumpfte, zeigte vor die Reaktion des frustrierten Gegners. »Das Ergebnis spricht für sich. Es war eine Lehrstunde«, sagte Tschechiens Trainer Jiri Siller. Sein deutscher Kollege Guidetti konnte sein Glück dagegen kaum fassen: »Mein Team hat dieses Spiel nicht nur so gespielt, wie ich es vorgegeben hatte, sondern noch viel besser. Wir haben im gesamten Match nur vier Fehler gemacht. Das ist eine unglaubliche Quote.«

Nur 18 Stunden zuvor herrschte bei den deutschen Frauen noch tiefe Ratlosigkeit. »Ich habe ja schon einige Spiele gemacht, aber warum das so gelaufen ist, kann ich nicht erklären«, sagte Oldie Kerstin Tzscherlich nach dem 1:3 (25:22, 30:32, 8:25, 15:25) gegen Italien. Im zweiten Satz sah es schon nach einer deutschen 2:0-Satzführung aus, doch gleich fünf Satzbälle konnten die DVV-Frauen nicht nutzen und scheiterten mit 30:32.

Was danach folgte, war ein regelrechter Einbruch. Ohne den Hauch einer Chance agierten die deutschen Frauen im dritten Durchgang und gaben diesen ohne Gegenwehr ab. Auch im vierten Satz blieben sie chancenlos. »Wir haben zu viele Fehler gemacht«, sagte Bundestrainer Guidetti danach ein wenig ratlos. »Wir haben die ersten beiden Sätze gut gespielt und hätten eigentlich mit 2:0 in Führung gehen müssen«, meinte auch Spielführerin Christiane Fürst voller Frust. Der wich einen Tag später beim 3:0 gegen Tschechien der eitlen Freude. dpa/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!