Werbung

Mulmiges Gefühl

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es klingt schon ein bisschen nach dem berühmten Pfeifen im Walde, wie das CDU-Führungspersonal kurz vor dem Parteitag in Karlsruhe die Einheit und Reinheit der Partei und die bewährte Führung durch Angela Merkel beschwört. Fraktionsgeschäftsführer Altmeier erwartet eine klare Bestätigung der Parteichefin und keine schwerwiegenden inhaltlichen Zerreißproben. Als starkes Team bezeichnet CDU-Generalsekretär Gröhe schon vorab die neue Parteispitze, die nach den diversen Abgängen von Wulff, Althaus, Koch und Rüttgers nötig geworden war. Offenbar ist den Funktionären im Konrad-Adenauer-Haus nach anhaltend miesen Umfragewerten, Dauer-Zoff der Koalition und den immer wieder aufflammenden innerparteilichen Debatten ums konservative Profil doch ziemlich mulmig zumute. Nicht nur, dass Bundestagspräsident Lammert, der störrisch bei seiner Kritik an der mangelnden Sorgfalt der Unionsfraktion bei der Vorlage von Gesetzentwürfen bleibt, einen kollektiven Aufschrei der Empörung bei den Seinen auslöste. Auch der Schäublesche öffentliche Ausraster gegenüber seinem Ministeriumssprechers in der Vorwoche, der gestern zur Trennung von Minister und Mitarbeiter führte, könnte nicht allein Indiz für miesen Leitungsstil, sondern auch für eine gewisse Dünnhäutigkeit sein. Schließlich weiß keiner der Parteigranden, ob der Runde Tisch in Stuttgart und die Rekordproteste im Wendland manchem Delegierten des CDU-Parteitages nicht doch zu denken geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!