Werbung

Guttenberg: Köhler schwer geprügelt

Für Sicherheitspolitik »ohne Verklemmung«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich für einen unverkrampften Umgang mit wirtschaftlichen Interessen in der Sicherheitspolitik ausgesprochen. Es gelte in gewissen Kreisen immer noch als »überaus verwegen«, den Zusammenhang zwischen diesen beiden Bereichen herzustellen, monierte der CSU-Politiker am Dienstag in Berlin. Stattdessen sollte man »offen und ohne Verklemmung« damit umgehen.

Der Verteidigungsminister erinnerte in seiner Eröffnungsrede auf einer Sicherheitskonferenz daran, dass der frühere Bundespräsident Horst Köhler für seinen Verweis auf den Zusammenhang zwischen Sicherheitspolitik und Wirtschaftsinteressen »fürchterlich geprügelt« worden sei. »Ich frage mich bis heute, was so verwegen an dieser Aussage war«, sagte Guttenberg. »Ich hätte mir von uns allen etwas mehr Unterstützung in dieser Fragestellung gewünscht.«

Köhler hatte im Mai in einem Interview gesagt, dass »im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege« zu sichern. Nach heftiger Kritik an dieser Aussage trat das Staatsoberhaupt zurück. Guttenberg räumte ein, dass sich Köhler in dem Interview »etwas sperrig« geäußert habe. Im Grunde gehe es aber beim Zusammenhang zwischen Sicherheit und Wirtschaftsinteressen um etwas Selbstverständliches.

Die SPD warnte davor, der Bundeswehr »einen offensiven Interventionsauftrag zur Durchsetzung deutscher Wirtschaftsinteressen« anzudichten«. Das Grundgesetz erlaube keine Wirtschaftskriege, sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann der »Tageszeitung«. Der LINKE-Außenpolitiker Wolfgang Gehrke meinte: »Für die Durchsetzung deutscher Wirtschaftsinteressen darf kein Blut vergossen werden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!