Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Guttenberg: Köhler schwer geprügelt

Für Sicherheitspolitik »ohne Verklemmung«

Berlin (dpa/ND). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich für einen unverkrampften Umgang mit wirtschaftlichen Interessen in der Sicherheitspolitik ausgesprochen. Es gelte in gewissen Kreisen immer noch als »überaus verwegen«, den Zusammenhang zwischen diesen beiden Bereichen herzustellen, monierte der CSU-Politiker am Dienstag in Berlin. Stattdessen sollte man »offen und ohne Verklemmung« damit umgehen.

Der Verteidigungsminister erinnerte in seiner Eröffnungsrede auf einer Sicherheitskonferenz daran, dass der frühere Bundespräsident Horst Köhler für seinen Verweis auf den Zusammenhang zwischen Sicherheitspolitik und Wirtschaftsinteressen »fürchterlich geprügelt« worden sei. »Ich frage mich bis heute, was so verwegen an dieser Aussage war«, sagte Guttenberg. »Ich hätte mir von uns allen etwas mehr Unterstützung in dieser Fragestellung gewünscht.«

Köhler hatte im Mai in einem Interview gesagt, dass »im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege« zu sichern. Nach heftiger Kritik an dieser Aussage trat das Staatsoberhaupt zurück. Guttenberg räumte ein, dass sich Köhler in dem Interview »etwas sperrig« geäußert habe. Im Grunde gehe es aber beim Zusammenhang zwischen Sicherheit und Wirtschaftsinteressen um etwas Selbstverständliches.

Die SPD warnte davor, der Bundeswehr »einen offensiven Interventionsauftrag zur Durchsetzung deutscher Wirtschaftsinteressen« anzudichten«. Das Grundgesetz erlaube keine Wirtschaftskriege, sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann der »Tageszeitung«. Der LINKE-Außenpolitiker Wolfgang Gehrke meinte: »Für die Durchsetzung deutscher Wirtschaftsinteressen darf kein Blut vergossen werden.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln