Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Etwas mehr

Methoden der Übertreibung im Pop

  • Von Michael Saager
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die imposante Masse gleichzeitig nebeneinander herlaufender und miteinander verzahnter Musikmoden verstärkt den Druck auf Musiker, die es wirklich wissen wollen. Wessen Stimme im Pop-Ozean nicht untergehen soll, bevor sie wahrgenommen wurde, sollte besser groß auffahren und dick auftragen. Einer Künstlerin wie Lady Gaga musste man das nicht zweimal sagen. Ihre mit enormem Aufwand betriebenen Sex-Style-Musik-Shows übertreiben noch, so scheint es, alle im Mainstream bisher dagewesenen Übertreibungen. Erstaunlich daran: Wie sehr die Mittzwanzigerin mittels der ältesten Provokation der Welt – mit Sex, der allerdings nur so tut, als sei er pornografisch – in einer Zeit zu provozieren vermag, von der doch immer wieder behauptet wird, alle Provokationen seien ihr vollends geläufig. Die grelle Obszönität absoluter Warenförmigkeit von Lady Gagas Mainstream-Entertainment provoziert dabei freilich am allerwenigsten.

Auf der anderen, d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.