Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Cameron verärgert

Britischer Premier kritisiert Studentenproteste

Seoul (AFP/ND). Großbritanniens Regierungschef David Cameron hat den Sturm von Studenten auf die Zentrale seiner Konservativen Partei scharf verurteilt. »Natürlich haben die Menschen das Recht auf friedlichen Protest, aber ich habe Bilder gesehen von Menschen, die auf Gewalt und Verwüstung aus waren und auf die Zerstörung von Eigentum, und das ist vollkommen inakzeptabel«, sagte Cameron am Donnerstag in Südkoreas Hauptstadt Seoul.

Aus Protest gegen die geplante massive Erhöhung der Studiengebühren in Großbritannien hatten Studenten am Mittwoch die Parteizentrale der Tories gestürmt. Dutzende teils vermummte Demonstranten drangen mit Gewalt in das Gebäude nahe des Parlaments ein. 14 Menschen wurden verletzt, die Polizei nahm 32 Demonstranten in Gewahrsam. Cameron kritisierte nun auch das Vorgehen der Polizei, deren Reaktion »nicht angemessen« gewesen sei.

Zuvor hatten Polizeiangaben zufolge 20 000 Studenten friedlich gegen eine Erhöhung der Studiengebühren protestiert, die Veranstalter sprachen von 50 000 Teilnehmern. Viele Demonstranten waren aus Universitätsstädten aus dem ganzen Land angereist. Tausende zogen vor die Parteizentrale der Konservativen. Einige der Demonstranten warfen die Glasfassade des Gebäudes ein und stürmten ins Innere.

Die Regierung will es den Universitäten erlauben, die derzeit erhobenen Studiengebühren von umgerechnet maximal 3780 Euro pro Jahr zu verdoppeln oder unter »außergewöhnlichen Umständen« fast zu verdreifachen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln