Werbung

In den Kulissen

Mein Job

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Für 17 Orden müssen schon besondere Verdienste her, solchen Ehrenregen gibt's nicht einfach so. Das darf man uns Mitbürgern mit Sozialismuserfahrung schon glauben. Und Parlamentsvize Karin Seidel-Kalmutzki (SPD) hatte wahrlich etwas zu bieten. Sie repräsentierte am Donnerstag ein Abgeordnetenhaus, das mit alten Traditionen brach. Denn die angreifenden Narrentruppen rückten am 11.11. vereinbarungsgemäß eine Stunde früher und damit um 10.11 Uhr an. Das Hohe Haus schob die Parlamentssitzung vor. Die Narren hätten aber wenigstens auf 10.10 Uhr bestehen sollen und dass sie im kommenden Jahr einen Monat früher kommen

*

Vergnügungssteuerpflichtig sei eine Pressekonferenz noch nicht, spöttelte der Finanzsenator nach der Senatssitzung, die just die Erhöhung dieser Abgabe beschlossen hatte. Was wohl noch? »Mein Job«, beschied Ulrich Nußbaum mit vielleicht nur gut unterdrücktem Selbstzweifel. Bei allen Arten des Glückspiels habe er aber selbst noch nie ein Gewinnlos gezogen. Einst war er auch in der Saarbrücker Spielbank als Student bei einem Testbesuch seine 10 Mark beim ersten Einsatz los. Deshalb bekannte Nußbaum wohl recht gern: »Das ist nicht mein Feld und interessiert mich auch herzlich wenig.«

*

Milan Paul Zillich erschien bei der Linksfraktion zum Antrittsbesuch. Er verfügt über ein stattliches und – auch weil sogar das ND drin ist – wohl ziemlich komplettes Pressearchiv. Das umfasst allerdings nur den 23. 10. 2010, weil eben dieser Tag Milan Pauls Geburtstag ist. Das erklärten Mutter Annette und Vater Stefan nicht besonders. Doch glaubte der Abgeordnete Zillich, seinen Fraktionskollegen überzeugend versichern zu müssen, dass die Vornamenswahl nichts mit irgendwelchen Fußballklubs zu tun habe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen