Nur noch ein Grabstein im Wald

Im sächsischen Flößberg gibt es Streit um die Verlegung eines Friedhofs von jüdischen KZ-Häftlingen

  • Von Hendrik Lasch, Flößberg
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Seit 65 Jahren liegen in einem Wald im sächsischen Flößberg jüdische KZ-Häftlinge begraben. Weil der Friedhof völlig verwahrlost ist, gibt es Pläne, sie umzubetten – wogegen sich ein Runder Tisch in der Region wehrt.

Katrin Henzel und Stefan Walter vom Verein »Geschichtswerkstatt Flößberg« wollen den verwahrlosten Häftlingsfriedhof im Wald wieder würdig gestalten. Derzeit stehen dort nur ein Stein mit der Aufschrift »Die Toten mahnen« (im Hintergrund) und ein verbogenes Metalltor.

Würdiges Gedenken sieht anders aus. Nur ein Stein mit der Aufschrift »Die Toten mahnen« und ein verbogenes Metalltor erinnern im Wald hinter Flößberg an Häftlinge, die dort in einem Außenlager des KZ Buchenwald gestorben sind. Ein paar Koniferen markieren die einstige Grabanlage, deren Wege nach einem Regen zu großen Pfützen werden. Der Zaun ist zerfallen, eine Informationstafel gibt es nicht. Früher haben Schulklassen und die Gemeinde die Anlage regelmäßig gepflegt, sagen Stefan Walter und Katrin Henzel vom Verein Geschichtswerkstatt Flößberg, die als Kinder selbst dabei waren. Seit den 90er Jahren, fügen sie hinzu, »hat sich um den Friedhof aber niemand mehr so richtig gekümmert«.

235 tote Häftlinge

Walter, Henzel und ihre Mitstreiter möchten das ändern und an das Lager sowie die Opfer erinnern. 22 bis 38 Männer – die genauen Angaben in den Unterlagen schwanken – sind rund um den Stein mitten im Wald bestattet. Insgesamt ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.