Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Studie: 3600 Kilometer Stromleitungen fehlen

BUND fordert Erdkabel statt Freiluftleitungen

Berlin (dpa/ND). Rund 3600 Kilometer neue Hochspannungsleitungen sind bis 2020 in Deutschland nötig, um die zunehmende Einspeisung erneuerbarer Energien zu bewältigen. Der Ausbau würde sechs Milliarden Euro kosten – zu diesem Ergebnis kommt die zweite Netzstudie der Deutschen Energieagentur (dena). Sie soll in Kürze offiziell vorgestellt werden.

2005 war in der ersten dena-Studie ein neuer Leitungsbedarf von 850 Kilometern bis 2015 ermittelt worden. Gebaut sind davon knapp 100 Kilometer – und damals war ein so rasanter Anstieg der Ökoenergien nicht erwartet worden. B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.