Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schiffbauer fordern weitere Bürgschaften

Demonstration auf der Peene-Werft

Wolgast (dpa/ND). Die Peene-Werft in Wolgast hat die krisenbedingte Kurzarbeit weitgehend abgebaut, doch anhaltende Probleme im Schiffbau haben am Dienstag rund 450 Werftarbeiter auf die Straße getrieben. Sie forderten die Regierung auf, die deutschen Werften weiter mit einem Bürgschaftsrahmen für Schiffsneubauaufträge in Höhe von 90 Prozent zu unterstützen. »Wir brauchen die Verlängerung des Deutschlandfonds«, sagte der IG-Metall-Bevollmächtigte Guido Fröschke. Jede Absenkung des Bürgschaftsrahmens mache die Kredite teurer und den Schiffbaustandort Deutschland unattraktiver.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg forderte von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), sich angesichts der starken asiatischen Konkurrenz für einheitliche Regelungen im europäischen Schiffbau einzusetzen. Brüderle müsse erkennen, dass der Schiffbau ganz Deutschland betreffe. Rund 70 Prozent der Zulieferindustrie sei in Baden-Württemberg und Bayern beheimatet.

Auf der Peene-Werft sind derzeit rund 660 Mitarbeiter beschäftigt, Kurzarbeit gebe es nur noch vereinzelt, sagte Betriebsrat Carsten Frick. Es müssten aber dringend neue Aufträge an Bord gezogen werden. Foto: dpa/Stefan Sauer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln