Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Per Parteienkonsens in die Rezession?

Portugals Regierung stößt Warnungen aus, um ihr Sparpaket durchzubringen

Von Ralf Streck, San Sebastian

Ein Hauptsorgenkind in der Euro-Zone ist neben Irland derzeit Portugal. Das Land kämpft mit Rekordzinsen und innenpolitischen Problemen.

Am Sonntag hat Portugals Außenminister Luis Amado in der Zeitschrift »Expresso« Erstaunliches ausgesprochen: »Uns droht der Ausschluss aus dem Euro, wenn kein parteiübergreifender Konsens für den Sanierungskurs gefunden wird.« Der Vertreter der sozialistischen Minderheitsregierung plädierte also offen für eine Große Koalition. Nur so könne die Unsicherheit an den Finanzmärkten überwunden werden, sagte Amado.

Die Minderheitsregierung unter Ministerpräsident José Sócrates macht Druck auf die konservativ geprägten Sozialdemokraten (PSD). Die hatten sich mit den Sozialisten (PS) grundsätzlich auf eine abgespeckte Variante des neuen Sparplans geeinigt. Der muss aber mit dem Haushalt für 2011 Ende November noch verabschiedet werden, was unsicher ist.

Im Zuge der Irland-Krise sind auch die Zinse...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.