Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Werben für WM 2018

Mehrere Prestige-Duelle am Länderspieltag

Am letzten Länderspieltag des Jahres gibt es mehrere Prestige-Duelle: Argentinien und Brasilien, England und Frankreich sowie die Nachbarn Portugal und Spanien treffen aufeinander. Letztere wollen noch einmal für die gemeinsame Kandidatur für die Ausrichtung der WM 2018 werben. Gut zwei Wochen vor der Vergabe der WM-Turniere 2018 und 2022 durch den Weltverband FIFA treten die beiden Nationen heute in Lissabon gegeneinander an, bevor sie sich am 2. Dezember in Zürich Hand in Hand den Zuschlag für die gemeinsame Ausrichtung des Großereignisses in acht Jahren erhoffen.

»Es ist somit ein wichtiges Spiel. Beide Länder haben bisher eine großartige Arbeit geleistet und können es schaffen«, glaubt Weltmeister-Coach Vicente del Bosque. In weiteren Top-Duellen treffen am Mittwochabend die WM-Versager England und Frankreich sowie die Südamerika-Rivalen Argentinien und Brasilien aufeinander. Und die Niederlande fordern mit Rückkehrer Mark van Bommel den deutschen EM-Qualifikationsgegner Türkei heraus.

Anders als bei der DFB-Elf und vielen anderen Teams, die die Freundschaftsspiele zum Testen von Talenten nutzen, berief Del Bosque angesichts der WM-Bewerbung 22 seiner 23 WM-Helden ins Aufgebot. Die Portugiesen um Cristiano Ronaldo hoffen auf eine Revanche für den Achtelfinal-K.o. bei der WM-Endrunde in Südafrika (1:0 für Spanien).

Beim ewig jungen Duell Argentinien gegen Brasilien will Lionel Messi einen speziellen Triumph feiern. »Mit der A-Nationalelf habe ich noch nie gegen Brasilien gewonnen«, verriet der argentinische Weltfußballer mit Blick auf das Prestige-Match in Doha. Und ergänzte lächelnd: »Jetzt wird es aber Zeit für das erste Mal.« Brasiliens neuer Auswahl-Coach Mano Menezes hat Ronaldinho reaktiviert. Der 30-Jährige war bei Vorgänger Carlos Dunga in Ungnade gefallen. »Mit ihm wird die Seleção stärker respektiert«, glaubt Menezes. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln