Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studenten rufen zu Protesten auf

Demonstration gegen Kürzungen in Thüringen

Erfurt/Jena (dpa/ND). Die Thüringer Studierendenschaften und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft haben zu Protesten gegen geplante Kürzungen bei den Hochschulen aufgerufen. Unter dem Motto »Schluss mit der Kürzunft« wollen Studenten, Mitarbeiter und Professoren am kommenden Dienstag in Erfurt gegen die Sparpläne demonstrieren, teilten die Veranstalter mit. Die Studenten seien vor allem enttäuscht über den Sinneswandel von Bildungsminister Christoph Matschie (SPD), der nach der Landtagswahl 2009 eine solide Finanzierung zugesagt habe. Wer heute bei den Hochschulen kürze, zahle morgen drauf, sagte Benjamin Heinrichs von der Konferenz Thüringer Studierendenschaften.

Die neun Thüringer Hochschulen müssten im kommenden Jahr insgesamt auf rund 4,9 Millionen Euro verzichten, erklärte ein Sprecher des Kultusministeriums am Dienstag. Damit stehe ihnen immer noch mehr Geld als 2009 zur Verfügung. Die Organisatoren der Demonstration bezifferten die Kürzungen dagegen auf rund 30 Millionen Euro. Sie warfen Matschie vor, den von 2008 bis 2011 geltenden Hochschulpakt aufgekündigt zu haben. Dem widersprach das Kultusministerium. Die 2002 erstmals getroffene Rahmenvereinbarung zwischen Land und Hochschulen war 2008 fortgeschrieben worden. Sie soll finanzielle Planungssicherheit gewährleisten. »Das Kultusministerium vernachlässigt in seinen Berechnungen, dass auch rund 14,3 Millionen Euro im Hochschulbau gestrichen werden«, so Heinrichs.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln