Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Häretiker

Gotthold Hasenhüttl / Der katholische Theologe, geboren 1933, ist aus der Kirche ausgetreten

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Man darf es nicht unterschätzen: Für jemanden wie Gotthold Hasenhüttl ist ein Austritt aus der katholischen Kirche ein Riesenschritt. Schließlich hat der Theologe, Philosoph und Priester, 1933 in Graz geboren, dieser Institution sein ganzes Leben verschrieben. 1959 in Rom zum Priester geweiht, kam er Mitte der 60er Jahre in den Hochschuldienst der Bundesrepublik, zunächst nach Tübingen, dann nach Saarbrücken. Dort lehrte er bis zur Emeritierung 2002 das Fach »Systematische Theologie« und war mit seinem Glaubensverständnis – den Zölibat lehnt er ab, promoviert hatte er 1972 über den Gottesgedanken bei Jean-Paul Sartre – zwar für viele ein Exot, aber jenseits der Kirche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.