Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Über 1000 Cholera-Tote in Haiti

Bevölkerung attackiert UNO-Soldaten und gibt ihnen Schuld an der Epidemie

  • Von Hans-Ulrich Dillmann, Santo Domingo
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl der Cholera-Toten in Haiti ist auf über 1000 gestiegen. In mehreren Städten kam es unterdessen zu Übergriffen Einheimischer gegen UN-Truppen, denn viele Haitianer machen UN-Soldaten aus Nepal für den Ausbruch der Cholera verantwortlich. Zwei Demonstranten kamen bei den gewaltsamen Protesten ums Leben.

Bewiesen ist nichts. Seit Wochen halten sich in Haiti hartnäckig die Gerüchte, dass der Cholera-Erreger, der die gegenwärtige Epidemie auslöste, von nepalesischen UN-Soldaten eingeschleppt wurde. Damals wurde bekannt, dass der Erregertyp mit asiatischen Stämmen identisch ist und ein Lager der Soldaten an einem Nebenarm eines Flusses liegt, der in den Artibonite mündet. Die meisten Erkrankten haben sich aus diesem Fluss mit Wasser versorgt.

Nepal aber hat bestritten, dass Blauhelmsoldaten aus dem Himalaja-Staat Cholera-Erreger nach Haiti eingeschleppt haben sollen. Der Sprecher der nepalesischen Armee, Ramindra Chetti, sagte am Dienstag in Katmandu, entsprechende Tests hätten gezeigt, dass dies nicht der Fall war. Er betonte, die jüngsten Gewaltausbrüche in Haiti seien nicht nur gegen die nepalesischen Blauhelmsoldaten gerichtet gewesen, »sondern gegen die Vereinten Nationen generell«.

In der Hafenstadt Cap Haïtien wurde bei den Demonst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.