Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Platz für echte Nadeln

Berliner Weihnachtsbaum wegen Bauarbeiten am Breitscheidplatz dieses Jahr aus Plastik

  • Von Antonia Lange, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Diesmal ist er aus Gerüsten, Scheinwerfern und Luftkissen: Fast schon traditionsgemäß sorgt der Weihnachtsbaum vor der Gedächtniskirche in Berlin für Diskussionen. Während die Bäume in den Jahren zuvor entweder zu lang, zu mickrig oder zu unansehnlich ausfielen, hat am Wochenende ein aufblasbarer Weihnachtsbaum den Platz vor der Gedächtniskirche bezogen. Einzig die Leuchten im Inneren müssten noch verkabelt werden, bevor er zum ersten Mal strahlen kann, sagt Licht-Designer Andreas Boehlke. Er hört die Bezeichnung »Plastikbaum« gar nicht gern.

Sein Lichtobjekt muss in diesem Jahr »den« Berliner Weihnachtsbaum schlechthin ersetzen. Anlass für das aufblasbare Exemplar sind Bauarbeiten an einem Turm des Wahrzeichens, vor dem traditionell ein Weihnachtsmarkt stattfin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.