Erste Etappe zur Wachablösung

Handball: HSV jagt Kiel Tabellenspitze ab

  • Von Franko Koitzsch, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es scheint unglaublich: Handball-Meister THW Kiel hat beim HSV Hamburg nicht gewonnen. Die Hamburger thronen nun an der Tabellenspitze und richten den Blick auf die Meisterschale. Reicht es diesmal zum großen Coup?

Beinahe hätte es das Dach der O2-Arena abgehoben. In einem Urschrei unbändiger Freude entluden sich die Gefühle der Hamburger Anhänger nach dem Sieg über Handball-Meister THW Kiel und sorgten für Hörsturzalarm. 26:25 prangte auf dem Anzeigewürfel, aber so recht glauben wollten es die 13 296 Zuschauer nach Minuten der Besinnung noch immer nicht. In einem dramatischen Finale erzielte Marcin Lijewski Sekunden vor Schluss den kaum noch für möglich gehaltenen Siegtreffer.

»Das war wie eine innere Explosion«, beschrieb Hamburgs Rechtsaußen Stefan Schröder die Sekunden der Ekstase. Es wurde gesungen, getanzt, geklatscht und gestampft. Die höchsten Sprünge machte Hamburgs Trainer Martin Schwalb. Siebeneinhalb Jahre hatten Hamburgs Fans gedarbt, um diesen Augenblick genießen zu können. Zu übermächtig, zu routiniert, selbstbewusst und nerven...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.